Das Haus des Waldes ist eines von 16 Bildungszentren Klimaschutz

Logo 16 Bildungszentren KlimaschutzDas Haus des Waldes Hundisburg ist Teil des Projektes „BildungKlima-plus“, das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert wird.

Durchgeführt wird das Projekt durch das seit bereits über 30 Jahren aktive NaturGut Ophoven in Leverkusen. Mit Hilfe eines Wettbewerbes wurden 15 weitere außerschulische Bildungszentren gesucht, die sich zu BildungszentrenKlimaschutz weiterentwickeln möchten. Diese 16 Zentren sollen als Impulsgeber und Vorbild für andere Bildungszentren in ihrer Region, wirken. So sollen z. B. durch Fortbildungen Anregungen für die Bildungsarbeit an außerschulischen Bildungszentren zum Thema Klimaschutz und nachhaltige Nutzung von Ressourcen an weitere Einrichtungen weitergegeben werden.

Der Förderverein Haus des Waldes hat sich mit den Partnern Landeszentrum Wald, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und der  Ökoschule Hundisburg als eine von über 50 Einrichtungen für das Projekt beworben und den Zuschlag  als Partner in Sachsen-Anhalt erhalten. Der Geschäftsführer von Förderverein Stefan Heinzel dazu: „Wir wollen im Netzwerk 16BildungszentrenKlimaschutz einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen in Deutschland und damit zum globalen Klimaschutz leisten.“

15. Benefizkonzert am 30.04.17 im Haus des Waldes

Das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode unter der Leitung von Musikdirektor Christian Fitzner spielte Werke von G.F. Telemann , J.S. Bach und E. Grieg.

Am Sonntag , den 30.04.2017 fand im Haus des Waldes das traditionelle Benefizkonzert statt. Unter der Regie des Lionsclub Haldensleben und des Fördervereins Haus des Waldes war das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode unter der Leitung von Musikdirektor Christian Fitzner bereits zum sechsten Mal Gast im Haus des Waldes. Anlässlich des 250. Todestag von Georg Philipp Telemann präsentierten  die Musiker den rund 120 Zuhörern schwerpunktmäßig Werke des gebürtigen Magdeburger Barockkomponisten aber auch Musik von J.S. Bach und E. Grieg.

Die Flötistin Barbara Toppel war die Solistin bei dem Flötenkonzert G-Dur von Georg Philipp Telemann. 

Vernissage zur Fotoausstellung „Haldenslebener Gesichter“ am 27.04.17

Vernissage zur Ausstellung „Haldenslebener Gesichter“: Hubertus Hlawatsch, Vorsitzender des Fördervereins Haus des Waldes und Fotograf Thomas Doermer mit Tochter
Musikalisch begleitet wurde die Vernissage vom Klezmerquartett des Posaunenchores Nordgermersleben.
Fotograf Thomas Doermer vor einem seiner Bilder im Haus des Waldes.

Faltblatt Fotoausstellung

Vernissage: Fotoausstellung „Haldenslebener Gesichter“

Am Donnerstag den 27.04.17, findet um 19:00 Uhr die Vernissage  zur Fotoausstellung „Haldenslebener Gesichter“ statt. Der Fotograf Thomas Doermer zeigt besonders inszenierte Portraits von Haldenslebener Bürgerinnen und Bürgern.

Kunst und Natur im Haus des Waldes – das ist kein Widerspruch! Die Sehnsucht nach Natur und die Kreativität der Kunst sind für uns Menschen wichtige Lebenskriterien. Was liegt also näher, als dieser Verbindung zwischen Kunst und Natur gerade im Haus des Waldes Raum für die öffentliche Darstellung zu geben.

Das Haus des Waldes präsentiert daher eine einzigartige Fotoausstellung des Haldenslebener Fotografen Thomas Doermer, der Familienfotos von vier Fotografengenerationen in seinem Archiv hat. Die ausgewählten Fotos, mit moderner Technik aufgenommen und mit neuen Technologien bearbeitet, zeigen, wie kreativ und expressiv die Personenfotografie sein kann.

Die Ausstellung wird vom 27. April bis zu Sommerferien 2017 zu sehen sein. Eingeladen sind Kunst- und Naturinteressierte gleichermaßen. Ebenso soll der Zufallsbesucher seine Freude an den Arbeiten des ausstellenden Künstlers haben.

Faltblatt zur  Ausstellung

Lassen Sie sich überraschen!!!

15. Benefizkonzert im Haus des Waldes zum 250. Todestag von G. P. Telemann

Lions Club Haldensleben und Förderverein Haus des Waldes laden zum 15. Benefizkonzert am 30. April um 17:00 Uhr ein.

Am 25. Juni jährt sich der Todestag des in Magdeburg geborenen Komponisten Georg Philipp Telemann zum 250. Mal. Anlass genug für den Lions Club Haldensleben und den Förderverein Haus des Waldes, das diesjährige Benefizkonzert dem großen deutschen Künstler zu widmen.

Zu Gast ist wieder das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode unter der Leitung von MD Christian Fitzner. Das Ensemble richtet bereits das 6. Konzert dieser Reihe im Haus des Waldes aus. Das Publikum erwartet wieder ein ebenso vielfältiges wie ansprechendes Programm.

Neben zwei großartigen Werken Telemanns, der Ouvertüre zur „Wassermusik“ in C-Dur TWV 55:C3 und dem Flötenkonzert in G-Dur TWV 51:G2 erklingen noch Werke von Johann Sebastian Bach, Zeitgenosse Telemanns und Edvard Grieg. Solistin an der Flöte ist Barbara Toppel, die schon mehrfach im Haus des Waldes ihr großartiges Können unter Beweis gestellt hat.

Das Benefizkonzert im Haus des Waldes hat sich als beliebte Veranstaltung nicht nur für Liebhaber der Klassik etabliert. Der Erlös für die Kinder- und Jugendarbeit im Haus des Waldes und für das soziale Engagement des Lions Clubs verwendet. Seit Jahren sind die gut besuchten Veranstaltungen für viele Besucher ein Höhepunkt im Kulturangebot Hundisburgs und der Stadt Haldensleben. Verbunden mit einem sonntäglichen Spaziergang durch Park und Barockgarten des Schlosses, verspricht das Konzert einen erholsamen Sonntag kulturell abzurunden.

Karten für das Konzert am Sonntag, dem 30. April um 17 Uhr im Schloss Hundisburg gibt es im Haus des Waldes (Telefon 03904/668757) und in der Wobau Stadtinformation am Bahnhof (Telefon 03904/725995), sowie bei allen Mitgliedern des Lions Clubs Haldensleben.

Internationaler Tag der Wälder

Foto von einem Buchenwald Der 21. März ist traditionell der „Tag des Waldes“ den die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) bereits in den 1970er Jahren als Reaktion auf die globale Waldvernichtung ins Leben gerufen hat. Für die Forstwirtschaft ist im März Hauptsaison für das Pflanzen von Bäumen. Die Waldfläche in Sachsen-Anhalt hat in den letzten  25 Jahren um etwa 50.000 ha auf  nunmehr 532.000 ha  zugenommen.

Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert übernimmt Schirmherrschaft

Landwirtschafts- und Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert übernimmt die Schirmherrschaft für die neue Erlebnisausstellung im Haus des Waldes. Mit Schreiben vom 28.02.17 teilt sie dem Förderverein mit: „Ich teile Ihre Einschätzung, dass der Wald als Wirtschaftsfaktor, Klimaregulator, Lebensraum für Flora und Fauna und Rückzugsraum für Erholung suchende Menschen von wichtiger Bedeutung ist.“ … „Deshalb begrüße ich ausdrücklich alle Aktivitäten, die im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung dazu beitragen, das fehlende Wissen über die  gesellschaftliche sowie volkswirtschaftliche Bedeutung von Wald und Forstwirtschaft für Arbeitsplätze, Wertschöpfung, Natur- und Klimaschutz zu vermitteln.“

Mitgliederversammlung 4. April

Die diesjährige Mitgliederversammlung findet

am Dienstag, den 4. April 2017 um 18:30 Uhr,
im Haus des Waldes, Schloss 2a, 39340 Hundisburg statt.

Es ist folgende Tagesordnung vorgesehen:
1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Rechenschaftsbericht des 1. Vorsitzenden
3. Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Diskussion zu den Berichten
6. Entlastung des Vorstandes
7. Wahl eines neuen Kassenprüfers
8. Bericht des Leiter des Haus des Waldes
9. Vorstellung der Natur des Jahres 2017 durch die Teilnehmer des Freiwilligen Ökologischen Jahres
10. Sonstiges

Konzeption neue Dauerausstellung

Skizze neue AusstellungDas Herz des Haus des Waldes ist die Walderlebnisausstellung, welche seit 2002 über 140.000 Besucher zählte. Nach 14 Jahren Betrieb ist die Ausstellung sowohl ausstellungstechnisch als auch didaktisch überholt. Der Förderverein hat nach einem breit angelegtem Wettbewerb die Firma Ö-Konzept Halle mit einer Neukonzeption beauftragt. Das Konzept zielt auf eine zeitgemäße Präsentation zum Thema Wald mit dem Schwerpunkt seiner nachhaltigen Entwicklung. Diese neue Ausstellung soll hinsichtlich der didaktischen Herangehensweise, der pädagogischen Konzeption und der gestalterisch-technischen Umsetzung einen Qualitätssprung gegenüber der bisherigen erreichen. Die in vergleichbaren Ausstellungen übliche Darstellung des Waldes nach vordergründig ökologischen, botanischen und zoologischen Aspekten soll um wichtige Dimensionen ergänzt werden: um den sozialen, ökonomischen und politischen Diskurs. Das nächste Ziel des Fördervereins ist es, die Finanzierung der neuen Ausstellung sicher zu stellen.