Internationaler Tag der Wälder

Foto von einem Buchenwald Der 21. März ist traditionell der „Tag des Waldes“ den die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) bereits in den 1970er Jahren als Reaktion auf die globale Waldvernichtung ins Leben gerufen hat. Für die Forstwirtschaft ist im März Hauptsaison für das Pflanzen von Bäumen. Die Waldfläche in Sachsen-Anhalt hat in den letzten  25 Jahren um etwa 50.000 ha auf  nunmehr 532.000 ha  zugenommen.

Ministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert übernimmt Schirmherrschaft

Landwirtschafts- und Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert übernimmt die Schirmherrschaft für die neue Erlebnisausstellung im Haus des Waldes. Mit Schreiben vom 28.02.17 teilt sie dem Förderverein mit: „Ich teile Ihre Einschätzung, dass der Wald als Wirtschaftsfaktor, Klimaregulator, Lebensraum für Flora und Fauna und Rückzugsraum für Erholung suchende Menschen von wichtiger Bedeutung ist.“ … „Deshalb begrüße ich ausdrücklich alle Aktivitäten, die im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung dazu beitragen, das fehlende Wissen über die  gesellschaftliche sowie volkswirtschaftliche Bedeutung von Wald und Forstwirtschaft für Arbeitsplätze, Wertschöpfung, Natur- und Klimaschutz zu vermitteln.“

Hubertuskonzert erstmals in der Schinkel-Simultankirche

Aus der Not wurde eine Tugend

Wegen Sanierungsarbeiten am Dach der barocken St. Andreaskirche Hundisburg fand das traditionelle Hubertuskonzert mit den Jagdhornbläser der Kreisjägerschaft Haldensleben, dem Forstchor Flechtingen und dem Posaunenchor Nordgermersleben am 6. November  2016 ausnahmeweise in Althaldensleben statt.

Die neue Situation hat das Publikum dankbar aufgenommen. Mehr als 200 Zuhörer lauschten in der überfüllten Simultan-Kirche teilweise stehend den Klängen der drei Chöre mit 60 Musikern. Zu hören waren traditionelle Volks- und Jagdweisen aus mehreren Jahrhunderten. Der Forstchor überzeugte unter der Leitung von Tatyana Raygordoska mit sehr dynamisch und präszise vorgetregenen Liedern. Mit besinnlichen Worten und gemeinsamen Gemeindelied „Nun ruhen alle Wälder“ hat Pfarrer Schmiedchen dem Konzert einen würdigen Rahmen verliehen.

Der Posaunenchor Nordgermersleben unter der Leitung von Stefan Heinzel war mit 26 Musikern angetreten. Er spannte in der für die Amerikareise 2017 erweiterten Besetzung den Bogen von barocker Musik mit Werken von Händel und Telemann über die Romantik (Felix Mendelssohn Bartholdy) bis zu zeitgenössischen Arrangements.
Der Förderverein Haus des Waldes sorgte für die stimmungsvolle Ausschmückung der klassizistischen Schinkel-Simultan-Kirche in Althaldensleben mit Herbstlaub, Trophäen und Wildpräparaten aus dem Haus des Waldes.
Die evangelische Kirchengemeinde St. Andreas und der Förderverein Haus des Waldes e.V. veranstalten seit über einem Jahrzehnt das Hubertuskonzert traditionell in Hundisburg an dem auf den 3. November folgenden Sonntag.