Projekt „Streitfall Wald?“

Am 6. Februar 2020 eröffnete Landwirtschafts- und Umweltministerin Dr. Claudia Dalbert mit einem symbolischen Scherenschnitt die 300m² große neue Dauerausstellung „Streitfall Wald“.
Der Eröffnung vorangegangen war ein umfangreicher Prozess in dem über drei Projekte das Erdgeschoss des Haus des Waldes neu gestaltet wurde. Die seit 2003 im Betrieb befindliche Walderlebnisausstellung zeigte nach  über zehn Jahren und weit über 150.000 Besuchern deutliche Verschleißspuren.

Projekt Ideenwettbewerb

Der Förderverein hat 2015 mit Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt einen bundesweiten Ideenwettbewerb zur inhaltlichen und gestalterischen Neuausrichtung der Waldausstellung gestartet. 14 Unternehmen haben sich mit qualifizierten Angeboten am Ideenwettbewerb beteiligt. Vier wurden ausgewählt um ihre Ideen mit konkreteren Konzepten zu unterlegen. Der Vorschlag der Firma ö-konzept aus Halle, nicht den Wald selbst, sondern die unterschiedliche Sicht der Menschen auf den Wald in den Fokus der Ausstellung zu stellen, hat am Ende die Jury überzeugt.

 

Projekt Ausstellunggestaltung und  -bau
Ab 2016 hat sich der Förderverein sehr intensiv um die Finanzierung des Aussstellungsprojektes gekümmert und verschiedene Varianten geprüft. Im Jahr 2018 hat Landwirtschafts- und Umweltministerin Dr. Claudia Dalbert die  Schirmherrschaft für die neue Ausstellung übernommen. Nach  einem  Beschluss des Landeskabinetts hat das Umweltministrium am 10.07.2018 eine Finanzierung aus den PMO-Mitteln (Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR) zugesagt. Die Firma ö_konzept hat das Konzept im Detail ausgearbeitet und unter Aufsicht  des Landeszentrums  Wald  wurden  alle  Gewerke ausgeschrieben. Im Juli  2019 begann der  Ausbau der alten Ausstellung und bis Jahresende war die Ausstellung mit vielen interaktiven Elementen in völlig neu gestalteter Kulisse eingebaut.

Die Ausstellung „Streitfall Wald?“ verfügt über viele Features, die es den Besuchern ermöglichen, modellhaft im Sinne einer nachhaltige Entwicklung die Folgen derzeitigen Handelns im Wald für Zukunft aufzuzeigen. So hat das Fraunhoferinstitut eine Möglichkleit entwickelt mit einfachen Mitteln den Wald vor Ort aufzunehmen und in der Ausstellung an einem Großbildschirm nach Kriterien Bundeswaldinventur ökologisch und ökonomisch auswerten zu lassen. Noch weiter geht die Computersimulation im „Kokon“ der Ausstellung. Jeder Besucher kann seinen eigenen Wald gestalten und ihn weit über 100 Jahre entwickeln und im Sinne der Protagonisten bewerten lassen.

Bild der Insatalltion "Kokon"
In dem „Kokon“ kann jeder Besucher seinen Wald der Zukunft  gestalten kann.

Projekt  Multimedia Konzept

Begleitend zur Ausstellung wurde mit Unterstützumg von Lotto-Toto Sachsen-Anhalt dem Landkreis Börde und der Stadt Haldensleben eine App erstellt, die Thementouren und Audioführungen in Deutsch und Englisch auf einem Tablet ermöglicht. Neben der Ausstellungsführung gibt es interessante Quiz für Kinder und Erwachseene. Im Haus des Waldes können die Tablets  für diese Führungen ausgeliehen werden. Die  zugehörige App ist kostenlos im Play- Store bzw. App-Store erhältlich.

Titelbild des Multimediaführers